Voigtländer SL Ultron f2 40mm

Eine Objektivklasse die bei vielen Herstellern eher wenig vertreten ist, ist die Klasse der Pancakes. Streng genommen ist dieses natürlich keine Objektivklasse im klassischen Sinne sondern eher eine Bauvariante. Sie zeichnen sich durch flache Konstruktionen aus, sind oft leicht und durch die ihre kompakte Bauweise weniger gut korrigiert als ihre voluminöseren Geschwister. In der Voigtländer SL-Reihe finden sich gleich 2 davon. Beide teilen sich unter den Pancakes eine Besonderheit welche nicht viele Hersteller anbieten. Die Beiden sind vergleichsweise lichtstark für ein so flaches Objektiv. Ein anderer Hersteller der auch ähnliche Konstruktionen anbietet ist z.B. Pentax (auch Pentax bietet eine Classic Serie an). Diese Objektive wurden ganz nebenbei in der Überarbeitung der Serie als SLII-Variante auf den Markt gebracht. Bedeutende Neuerungen sind hier die elektrische Blendensteuerung und die Anpassung der Störlichtblende. Im Vergleich die Störlichtblende der älteren (hier vorgestellten) Variante besitzt einen Bajonettverschluss, während die neuere auf eine übliche Gewinde Alternative zurückgreift. Die alte Störlichtblende wurde in zwei Varianten gefertigt, eine eckige und eine Runde. Beide sind sehr gefragt im Onlinehandel und nur schwer und zu hohen Preisen zu bekommen. Ich konnte mich allerdings im Fachhandel davon überzeugen das die neue Störlichtblende auch auf das alte 40er passt. Leider wird da durch wie bei der neuen Variante das Filtergewinde besetzt.

Auf die technischen Details verzichte ich an dieser Stelle, diese finden sich hier auf der Übersichtsseite und auf den dort verlinkten Quellen. Viel mehr möchte ich auf das photographieren mit dieser hervorragenden Linse eingehen. Ein sehr eingehendes Merkmal dieser Linse ist der enorme Kontrast und Farbumfang den diese Linse an den Sensor liefert.  Hier möchte ich kurz euer Interesse auf einen Beitrag im Digicamclub-Forum lenken, in diesem wunderbare Bilder (auch von der neueren Variante) gezeigt werden die, die Farbwiedergabe hervorragend illustrieren KLICK MICH. Im Praxistest überzeugte das 40er außerdem durch eine neutrale Wiedergabe der vorherrschenden Lichtsituation. Vor allen und gerade bei Kerzenlicht neigt diese aber zu einer leichten Überbetonung der Rottöne, dieses kommt dem Gesamtbildeindruck aber eher noch zu Gute. Vielleicht sollte ich noch erwähnen das die Angaben sich nicht auf Messwerte stützen sondern meinen Beobachtungen entsprungen sind. Aber kein Licht ohne Schatten. So besitzt auch dieses Objektiv Schwächen, die mit unter relativ gravierend auf dem Bild sichtbar werden können. Hier liegt es ganz klar am Photographen der seine Ausrüstung kennen sollte um mit den Schwächen gut auszukommen. Die wahrscheinlich größte Schwäche ist die relativ heftige Vignette bei Offenblende. Gerade wenn mehrere Bilder zu einem großem Bild kombiniert werden sollen, ist es sehr hilfreich erst auf eine kleinere Blende zu wechseln. Dann dürfte auch das Zusammensetzen am PC kein Problem sein. Eine andere Schwäche die zumindest ich sehe ist die „relativ“ unattraktive Zeichnung der Unschärfe bei Aufnahmen im Nahbereich (Beispiel 8MB). Bei weiter entfernten Objekten relativiert sich das ein wenig und fällt kaum ins Gewicht.  Am Ende sicherlich Geschmackssache, aber für mich ein Argument um z.B. das 50er Makro Planar als „Immerdrauf“ vorzuziehen, solange ich nicht auf jedes Gramm Gepäck schauen muss. Des weiteren zeichnet das Objektiv dadurch aus, das es keine weiteren Schwächen aufweist. Für ein Pancake besitzt das 40er Ultron gerade leicht abgeblendet eine relativ hohe Schärfe bei guter Resistenz gegen Chromatische Aberration. Auf die Störlichtblende sollte beim photographieren allerdings nicht verzichtet werden, da die Konstruktion doch recht anfällig gegenüber Streulicht ist. Im Notfall recht aber das Abschatten mit der Hand. Alles in allen bekommt man einen tollen lichtstarken Allrounder mit dem Hang zur Farbe.

Zurück zur Hauptseite der Testserie

Wenn ihr auch Erfahrungen mit dieser Linse gemacht habt, würde ich mich freuen wenn ihr diese kurz in einem Kommentar schildern könntet. Viele werden für eine zweite Meinung dankbar sein.

5DMKII Beispielbilder – nur Belichtung korrigiert in Lightroom (keine Kontrastanpassung) – Export als .jpg – alle Bilder mit Vignette sind bei Offenblende entstanden, alle Bilder ohne Störlichtblende //Bilder in der Kneipe mit ISO 1600-3200

 

Für alle Freunde der RAW Bilder hier noch ein Paket zum selber herumspielen (4 Bilder DNG ca. 80MB) KLICK MICH

 

1 Comment

  1. by Ralf on 17 November, 2013  13:21

    Hallo Pascal,
    seit einigen Monaten habe ich auch das 40er Ultron in der SL-Version für Nikon. Um es mal mit meinem 35er Distagon vergleichen zu können, habe mit beiden mal ein Testbild fotografiert. Dabei war das Distagon bei Offenblende in den Ecken minimal schärfer. Aber die Vignettierung bei Offenblende im Nahbereich ist mir dabei nicht aufgefallen. Etwas verzeichnet haben auch beide Objektive. Einen direkten Vergleich im Fernbereich habe ich allerdings nicht gemacht, war mir zu aufwendig ;-).
    Bis auf die bei mir nicht so aufgefallene Vignettierung stimme ich aber sonst deinen Ergebnissen zu. Außer vielleicht noch eine Kleinigkeit. Ein richtiges Pancake ist es aber aus meiner Sicht zum Glück nicht ;-).
    Inzwischen ist es mein absolutes Lieblingsobjektiv!

    Viele Grüße,
    Ralf

Leave a reply

Your email address will not be published.


*