Pentax Asahi-Takumar 50mm/f1.4 M42

Willkommen 2010, ich wünsche allen Lesern auf diesem Wege ein gesundes und glückliches Jahr. Ich hoffe auch dieses Jahr wieder vielen Menschen die analogen Schätze näher bringen zu können.

Im Gegensatz zu vielen seltenen Linsen, bzw. sehr teuren Objektiven kann man dieses in vielen Variationen fast immer günstig über diverse Flohmärkte und Auktionshäuser bekommen. Als Lichtstarke Normalbrennweite trage ich dieses gute Stück als „Fast“-Immerdrauf in meiner Fototasche durch die Gegend. Es war eines der wenigen Objektive die ich einfach nur mitgenommen habe, weil es schon im Laden einen recht guten Eindruck gemacht hat. Quasi als Überbrückung zum damals noch angepeilten Zeiss 50mm/f1.4 ZE. Es gab da allerdings einen kleinen Zwischenfall, warum ich diesen Tausch noch nicht vollzogen habe. Kurz nach dem ersten Advent fand ich endlich bei einem Fotohändler in der Gegend das ins Auge gefasste Zeiss Objektiv. Kurzerhand bin ich gleich zum Verkäufer und wollte diese natürlich gleich mal ausprobieren. Nach einer kleinen Kletteraktion des Verkäufers durch das Schaufenster hatte ich dann ein paar Minuten Zeit ein paar Testbilder zu machen. Klar das Zeiss hatte einen traumhaften Fokus, satte, kontrastreiche Farben und generell eine exzellente Haptik, nur die Leistung bei Offenblende war nicht das was ich erwartet hatte… zumindest nicht für ein Objektiv dieser Preisklasse. Mit dabei war natürlich auch m gleichmäßiger ein Pentax 50mm/f1.4, darum schnell die Objektive gewechselt und den Vergleich gesucht. Knapp aber trotzdem deutlich zeichnet das Pentax im Zentrum wesentlich schärfer und im Bereich des Bokeh`s ein wenig gleichmäßiger. Der Unterschied wird allerdings erst bei der 100% Ansicht sichtbar. Nach diesem kleinen Ausflug, geht es erst mal ins Detail, den eigentlich sollte dies ja ein Testbericht über das Pentax werden. Das Pentax ist wie auf den Bildern zu sehen, aus den Chargen die noch ein leicht radioaktives Rückelement besitzen (sieht man sehr schön an der verfärbten Frontlinse). Diese Schicht wurde in der Vergangenheit dazu verwendet dem Glas bestimmte Lichtbrechende Eigenschaften zu geben. Heute sind diese Schichten (zumindest die strahlenden) nicht mehr nötig dafür gibt es Ersatzstoffe. Die Menge der Strahlung selber ist nicht gefährlich, zum einen weil es sich hier um relativ  Energiearme Strahlung handelt, zum anderen weil die Menge der Strahlung nicht sehr gross ist. Wer der englischen Sprache mächtig ist findet hier einige Hinweise zu diesen speziellen Schichten. Vor allen auf die Gefährdung wird hier eingegangen: KLICK MICH ICH BIN EIN LINK ZU MFLENSES.COM 😉

Die Färbung/Verfärbung der Frontlinse tritt erst nach einiger Zeit auf (10 Jahre und mehr) auf. Dieses erklärt sich da durch das durch die geringe radioaktive Exposition der Linse über Jahre hinweg, die Frontlinse „gegrillt“ wird. Laut einigen Benutzererfahrungen lässt sich dieser Effekt mit direkter Sonneneinstrahlung umkehren. (Objektiv an einem sehr sonnigen Tag einige Stunden nach draußen legen. Ich selbst kann das noch nicht bestätigen, Derzeit fehlt mir die Sonne 😉 )

Das Asahi-Takumar 50mm/f1.4 wiegt (mit Deckeln) ca. 240g, und damit genau so viel wie das Canon EF 50mm/1.8 MK1. Im Vergleich zum gerade genannten Canon Objektiv ist das Pentax ein wenig kleiner, fällt aber kaum auf. Was ins Gewicht fällt ist die Haptik, vom Objektivdeckel bis zum Gewinde besteht alles aus soliden Metal, der Fokusring ist griffig und lässt sich auch mit dem Auge vorm Sucher schnell finden.Die Blende lässt sich in festen Schritten von 1.4-16 verstellen. Sechs Blendenlamellen zaubern meist ein weiches Bokeh, nur unruhige Hintergründe auf mittlere Distanz (ca. 2-3m, Blätter z.B.) stechen etwas aus dem Bild. Ein grosses Plus dieser Optik ist natürlich, die hervorragende Lichtstärke. Gerade bei sehr lichtschwachen Aufnahmen vermisst man selten seinen Autofokus, und erfreut sich an der präzisen Mechanik der Pentax Linse. Aber nun genug der Worte, lässt die Bilder sprechen. Anbei findet ihr eine Blendenreihe im Bildteil 1, und im Bildteil 2 Aufnahmen welche unter realen Bedingungen mit der Linse entstanden sind.

Hier der Testaufbau zum anfertigen der Blendenreihe, das es auch keine Beschwerden gibt 🙂

Bilder Teil 1

Blende 1.4
Blende 1.4 Crop
Blende 2.0
Blende 2.0 Crop
Blende 2.8
Blende 2.8 Crop
Blende 4.0
Blende 4.0 Crop
Blende 5.6
Blende 5.6 Crop
Blende 8.0
Blende 8.0 Crop
Blende 11.0
Blende 11.0 Crop
Blende 22.0
Blende 22.0 Crop

Bilder Teil 2

3 Comments

  1. by Uwe Rau on 7 Dezember, 2014  11:43

    Hurra, da hatte ich wohl ein Riesenglück, denn ich erwarb bei einer Auktion das siebenlinsige Super-Takumar 50/1.4 nebst einer Spotmatic SP für nur 60 €! Beides in sehr gutem Zustand und ohne Abrieb oder Kratzer.

  2. by ozi on 15 Februar, 2011  12:09

    Schöner Bericht zu einem Objektiv, das immer beliebter wird. Es hat sich wohl mittlerweile herumgesprochen, dass das Takumar für den Preis eine gute Linse ist. Allerdings ist dieser auch nicht mehr was es mal war. Vor Weihnachten noch für 66€ bei ebay gesehen, mittlerweile gehen gut erhaltene Exemplare des SMC Takumar 50/1.4 schon für 120-130€ Sofort-Kauf weg :o

    Glücklicherweise konnte ich noch ein relativ günstiges Exemplar ersteigern und kann den Test kaum erwarten :)

  3. by Walter Korinek on 23 Mai, 2010  19:53

    Ein sehr informativer Bericht über das Takumar - vielen Dank!

Leave a reply

Your email address will not be published.

*